Aktuelle News

U2 News » Vor 20 Jahren: U2 in Sarajevo und "Lebe Sarajevo" (Buchtipp)!


News Navigation

  » Beyond The Edge

   Sabine

   23.09.2017 um 12:40 Uhr

  Artikel drucken... Drucken

   Kommentare

  Auf Facebook teilen   auf Twitter teilen   auf WhatsApp teilen   auf Google+ teilen   per E-Mail teilen

2017 ist ein Jubiläumsjahr für U2. Neben den großen Feierlichkeiten zur Veröffentlichung von The Joshua Tree 1987, darf aber ein anderer Jahrestag (neben der Veröffentlichung des POP Albums) nicht vergessen werden: das Konzert in Sarajevo am 23.09.1997.

Nüchtern liest es sich: es wurden 24 Songs gespielt, u.a. Miss Sarajevo erstmalig bei einem U2 Konzert (KLICK) und es war bis heute das einzige Konzert in Sarajevo. Eine Dokumentation namens Missing Sarajevo über das Konzert, bzw. die zum Teil sehr schwierigen Vorbereitungen haben U2 auf Ihrer DVD Best of 1990-2000 veröffentlicht (KLICK); eine weitere Dokumentation "The Road to Sarajevo" gibt es auf der Popmart Mexico DVD (KLICK) .

Doch eine kurze Betrachtung wie die Fakten allein kann nicht die Bedeutung dieses Konzerts und die Wichtigkeit des Engagements von U2 für die Stadt wiedergeben.

Einen sehr guten und zum Teil sehr drastischen Einblick in die Hintergründe und wie es überhaupt dazu kam, dass U2 involviert wurden, bietet das Buch "Lebe Sarajevo" von Bill Carter, das Ende 2015 auch auf Deutsch erschien (U2tour.de berichtete). Wir dürfen Carter auf seinem persönlichen Lebensweg begleiten, der ihn im März 1993 mit 26 Jahren nach einem persönlichen Schicksalsschlag in die damals eingeschlossene Stadt verschlägt. Die Situation ist fast undurchschaubar, aber der Autor schafft es, die Zusammenhänge gut zu vermitteln. Eindringlich und schockierend sind die beschriebenen Alltagsszenen aus der umkämpften Stadt: der tägliche Überlebenskampf, wenn man für dringend benötigtes Wasser zum Beispiel 6-7 Stunden anstehen muss; der ständig drohende Tod durch Granatenbeschuss oder Scharfschützen; der Hunger und die Versorgungsnot. Bewegend und aufbauend dagegen sind die Beschreibungen der Bewohner, die all dem Elend dennoch mit viel (schwarzem) Humor entgegentreten und ihre Würde und auch Ihr (geistiges) Leben mit Kultur retten. Sehr liebevoll beschreibt er Begegnungen und Freundschaften mit verschiedenen Menschen, die dort leben, und ihre persönlichen Schicksale.

Carter wird relativ schnell klar, dass die Welt "außen" zwar Schreckensbilder aus dem Kriegsgebiet sieht, aber nicht begreifen kann, was das tatsächlich für die dort lebenden Menschen bedeutet. Das Gefühl, dass die Welt zwar zuschaut, aber nichts tut, wird für ihn schnell unerträglich und so kommt er auf die Idee, das Thema in die Medien zu bringen. Mehr oder minder durch Zufall kommt er darauf, U2 zu interviewen und stellt eine Anfrage an das Management, die positiv beschieden wird. Am 3.7.1993 darf er tatsächlich Bono vor dem Konzert in Verona auch zum Thema Sarajevo interviewen! Auf der After-Show Party kommt es im Gespräch mit Bono und Edge sogar soweit, dass kurz über ein Konzert der Band in der eingeschlossenen Stadt nachgedacht wird - dieser Gedanke wird dann aber von Carter aus Sicherheitsgründen für die Band und die eventuellen Konzertbesucher wieder verworfen. (Bono reist aber trotzdem gemeinsam mit seiner Frau Ali im Dezember 1995 nach Sarajevo, um dort den Jahreswechsel zu verbringen KLICK und wird Anfang 2017 sogar zum Ehrenbürger Sarajevos ernannt)



Carter entwickelt seine Idee dann weiter: Wenn U2 nicht nach Sarajevo kommen können, warum sollte dann nicht Sarajevo zu U2 kommen? Daraus entsteht der Gedanke, der Welt das wirkliche Sarajevo und seine Bewohner zu zeigen und zwar im Rahmen einer Satellitenverbindung von Sarajevo aus in U2 Konzerte. Die Band stimmt sofort zu und insgesamt 13 Mal wird während der Zooropa Tour ein Link hergestellt. Damit endet die Geschichte aber nicht! Bill Carter plant, sein Filmmaterial aus dem belagerten Sarajevo noch als Dokumentation zu veröffentlichen - Bono und seine Frau Ali unterstützen dieses Projekt finanziell und Bono steuert sogar den Titel der DVD "Miss Sarajevo" (hier bestellbar).bei. Sein Versprechen, einen Song gleichen Namens zu liefern, hält er (für U2 Fans bekanntermaßen) auch ein!

Fazit: Ein unbedingt lesenswertes Buch, nicht nur für U2 Fans, die hier einigen Einblick in die Motivation zum Engagement von U2 erhalten sondern tatsächlich für alle, die offen dafür sind, sich damit auseinanderzusetzen, was Krieg für Menschen bedeutet. Wie aktuell die Thematik auch heute noch ist, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass U2 den Song Miss Sarajevo auch 2017 im Set, diesmal aber mit Syrien-Bezug haben.

Erhältlich ist das Buch in deutscher Version hier: Hein Verlag,Sofa Verlag oder über Amazon

 
Suche | XML | Mobile Version | Bookmark | Topicon