Tourblog

Tourblog » Efcharisto Athinai (Danke Athen) - Danke Lufthansa


05.09.2010
KommentarPermanent Link

Efcharisto Athinai (Danke Athen) - Danke Lufthansa

So, gerade frisch aus Griechenland eingetrudelt ein Gast-Blogeintrag über das Konzert in Athen und den (verhinderten) Rückweg - Danke (und Grüße nach Griechenland) an Mamo (Ruth), loftarasa (Katja) und red rocks (Michael) und hoffentlich kommt Ihr bald und ohne weitere Umwege nach Hause!

"Dem tristen Deutschland entfliehend, empfingen uns die griechischen Farben blau und weiß... Je näher wir uns unserem neuen Domizil (Ep16) kamen, umso mehr empfing uns eine typisch griechische Note in der Luft: Knoblauch. Direkt unter unseren Wohnungen in Ep16 war nämlich der größte Knoblauchhändler Griechenlands zu Werke. Gleichzeitig wurde uns absolutes Kontrastprogramm geboten: Wohnungen, die eines U2-Fans würdig waren (Marmordusche und 120qm Dachterrasse mit Blick auf die Akropolis!) aber auch Blicke auf die Open Air-Behausung (Pappkarton) eines Viertel-Mitbewohners auf der Straße.
Nachdem insgesamt 13 Gleichgesinnte (Verrückte Vögel?) die Wohnungen unter ihre Kontrolle brachten (Danke nochmal an Red Rocks!), zog man los, die Stadt unsicher zu machen. Leider konnte man keine U2-Poster demontieren, da nicht vorhanden. Zu Beginn nahm man sich gleich die Koenigsdisziplin vor, nämlich die Besteigung der Akropolis bei 30 Grad im nicht vorhandenen Schatten. Die ganz Mutigen (oder Dummen ;)) gingen gar zu Fuss, Gerüchtehalber bog einer sogar mal falsch ab. Alle weiteren Handlungen, Misshandlungen und Fehlhandlungen ersparen wir dem geneigten Leser an dieser Stelle.
Erwähnen müssen wir allerdings die jetzt schon legendären Abende auf unserer Dachterrasse. Manche Voegel (immerhin 1 Forumsbeitrag) werden sich hier angesprochen fühlen ("Europapokaaaaal"). Auch lernten wir diverse Dialekte kennen ("S-C-H -Überschuss und Eichhörnchen = Oachkatzl) und wie man diese in einen gespielten Witz einbinden kann. Um wieder den Bogen zu Athen zu spannen: Die Griechen lernten wir als sehr liebenswerte und hilfsbereite Zeitgenossen kennen und lieben.
Das kulinarische Angebot ist verantwortlich für so manches Kilo mehr auf der Waage und dass ein Mythos auch trinkbar ist, wissen wir jetzt auch.
Achja....warum waren wir nochmal in Athen? Stimmt ja, die irische Kapelle wurde für einen Auftritt gebucht.
Unsere Götter im Land der Götter - das sahen anscheinend nicht nur wir so. Auch Bono passte sich der göttlichen Stimmung an und stellte vor: Larry aka Apollo, Adam (wie könnte es anders sein) als Göttervater Zeus, Edge als *bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht mehr nachvollziehbar - Ouzo hat die Gehirnzellen überflutet*, womit fuer Bono nur noch Alexander der "motherfucking" Grosse übrig blieb
Es war mal wieder Standardsetlist ;););););) - für uns aber eine der genialsten ever, Dank eines unwahrscheinlich enthusiastischen griechischen Publikums! Der Funke der Band sprang buchstäblich auch auf das Publikum über, was leider auch zu bengalischen Feuern führte. I Will Follow haben wir selten so mitreißend und mithüpfend erlebt, bei Vertigo wurden wir so oft angezählt wie noch nie :), bei Streets und Miss Sarajevo flossen zum Erstaunen der Betroffenen gar etliche Tränen und With Or Without You wurde sogar mal wieder gesungen. Dies sind aber nur einige Highlights von vielen.
Damit kommen wir zum Thema "Danke Lufthansa". Nachdem alle anderen Mitbewohner der Ep16 ihre Heim- bzw. Weiterflüge nach Istanbul antraten, durfte die kleine Elite, bestehend aus mamo, loftarasa und Red Rocks den Aufenthalt sogar noch um einen Tag verlängern! Ist es nicht ein schönes Gefuehl wenn man an den Flughafen kommt, die Flugliste sieht und genau EIN Flug, nämlich unserer, gecancelled ist???
Zum Glück waren wir das Anstehen mittlerweile gewohnt da es ein Fussballspiel lang dauerte bis wir am Lufthansaschalter endlich "bedient" wurden. Bedient waren wir auch... Nun dürfen wir einen Tag später auf dem kürzest möglichen Weg über Brüssel und München nach Stuttgart fliegen. Es kamen Gedanken auf, nicht doch lieber über Istanbul zu fliegen. Der nicht näher zu bezeichnenden Person wurde es durch die Gruppe allerdings strengstens untersagt, da befürchtet werden musste, dass diese Umbuchung zu noch längerem Anstehen führen koennte. Danke an dieser Stelle an Mofo71 für die moralische Unterstuetzung - sein Flug nach Istanbul hatte nur zwei Stunden Verspätung.
Und so sitzen wir nun in einem Holiday Inn, haben uns bitter am Lufthansa Buffet für die Unannehmlichkeiten gerächt und schreiben uns Frust und Freude von der Seele - wobei die Freude weiterhin bei weitem überwiegt.
Gruesse aus Athen (O-Ton mamo:"Ich habe doch geraucht!"),
mamo, lofti, Red Rocks (Michael)"


News geschrieben von Sabine am 05.09.2010 um 23:20

    



Suche | XML | Mobile Version | Bookmark | Topicon