U2 Live On Tour

Tourarchiv » Elevation Tour » 15.07.2001 München



U2 Konzert

Tour:

Leg:

Datum:

Land:

Stadt:

Venue:

Besucher:

Vorgruppe / Line-Up

Söhne Mannheims

Wissenswertes

Beim Konzert wurden 21 Songs gespielt (ohne Snippets). Insgesamt wurden gleich viele Songs wie beim Konzert zuvor gespielt. Es waren 15 Songs gleich wie beim vorherigen Konzert. Neu hinzu kamen folgende 6 Songs: New Year's Day, I Will Follow, In A Little While, Desire, Stay (Faraway, So Close!), Bad

Konzert Fotos

         

Fans beim Konzert

Insgesamt sind 181 Community Mitglieder in der Besucherliste zu diesem Konzert eingetragen. (Hier klicken: Liste einsehen)

Fans die dieses Konzert besuch(t)en, besuch(t)en auch... (Link: Liste einsehen)

Konzertbericht von Oliver Dauphin

@ Christoph Appelrath und an alle anderen.

Nachdem ich gerade Eure Kritiken und speziell die von Christoph Appelrath gelesen habe muß ich mich jetzt doch auch einmal zu dem Konzert in München äußern. Ich finde die Euphorie, die Ihr hier verbreitet, auch ein wenig überzogen. Das Konzert war mit Sicherheit ziemlich gut und die Stimmung in der Halle auch, trotzdem übertreibt Ihr einfach. Die Songsauswahl war exzellent getroffen, ein schöner Mix aus alten und neuen Sachen. Die Show war stimmig, mit sorgsam ausgewählten Effekten, die zu den jeweiligen Songs passten. Der Sound allerdings ließ im vorderen Bereich mehr als zu wünschen übrig. Wenig Bässe mit völlig übersteuerten Höhen ließen mein Taschentuch - umfunktioniert zu Ohrenstöpseln - zum begehrten Objekt der um mich stehenden Personen werden. In der Nähe der Bühne war es so laut, daß man selbst wenn man seinem Nachbarn ins Ohr gebrüllt hat nichts verstanden hat.

Die Sache mit dem Herz wurde ja schon vielfach diskutiert, aber auch dazu hätte ich etwas anzumerken. Es ist ja schön und gut einen - ich nenne es mal 'VIP' Bereich - vor der Bühne einzurichten, aber muß der denn so groß sein und vor allem mit einer - fast möchte man es Mauer nennen - umgeben sein?

An der Spitze des Herzens ist die Höhe des Laufsteges angemessen, aber je näher man der Bühne kommt erreicht dieser eine Höhe, die den Leuten, die dort stehen fast die Sicht versperrt. Es ist sicherlich toll ein U2 Konzert da drinnen zu erleben, doch solltet Ihr und auch U2 bedenken, daß wir alle etwas sehen möchten und dazu auch das Recht haben, denn schließlich haben wir dafür auch genug bezahlt. Es kann einfach nicht angehen, daß einige wenige auf Kosten tausender so bevorzugt werden.

Es haben auch nicht alle Konzertbesucher die Zeit sich schon Stunden vor Konzertbeginn vor der Halle einzufinden und dort auf eines der heißbegehrten Bändchen zu warten. Viele von uns sind schon so lange U2 Fans und erwarten deshalb auch etwas mehr Respekt. Wir sind die, die U2 zu dem gemacht haben was sie jetzt sind (soweit man das als Fan beeinflussen kann). Hätten wir früher nicht ihre Platten gekauft (das sind die schwarzen, großen, runden Dinger aus Vinyl), dann gäbe es jetzt keine Elevation Tournee und Bono würde in Dublin Obst, oder so verkaufen.

Versteht mich nicht falsch ich finde es toll, wenn auch junge Menschen (so alt bin ich zwar auch noch nicht) Zugang zu U2's Musik finden und auch die Idee mit dem Herz finde ich gut, aber man könnte das alles etwas geschickter lösen.

Was mich auch ziemlich stört ist der übertrieben Pathos. Es sollte doch hauptsächlich um die Musik gehen (und die ist definitiv gut - soweit sind wir uns ja wenigsten einig) und nicht darum wer wen wann und wo vollsabbert und die Hand abschleckt. Warum holt er nicht einfach jemanden auf die Bühne und singt mit ihm. Auf einem Billy Joel Konzert hat einmal ein Fan gefragt, ob er zu einem Lied das Klavier spielen darf - und was hat Mr. Joel gesagt? " - Warum singst du nicht und ich spiele Klavier dazu"? Gesagt, getan.
Das nenne ich Spontanität und nicht diesen geplanten pseudo Pathos, der sich täglich wiederholt.
Bono ist verheiratet und hat vier Kinder das solltet Ihr einmal bedenken - "THERE IS NO BUSINESS LIKE SHOWBUSINESS" - "DENK DA LIEBER NOCHMAL 'DRÜBER NACH (Stefan Stoppok).

Nix für ungut,

Oliver Dauphin