Newsletter: Mittwoch, 16. Oktober 2002

U2 News » U2tour.de Newsletter


Hallo U2-Fans,

Mitarbeiter von U2tour.de hatten die Möglichkeit schon einmal vorab in die 'Best Of 1990-2000' reinzuhören. Dabei versuchten wir auch gleich den Text zum brandneuen Song 'The Hands That Built America' rauszuhören, den wir euch hier nun exklusiv präsentieren wollen. Zusätzlich gibt es ein komplettes Review der CD1 , ein Review für die B-Sides ist für die nächsten Tage geplant.

Die Diskussionen über die Tracklist ist ja ein eigenes Thema an sich und wurde wohl auch schon in den diversen Foren ausdiskutiert, wir wollen uns daher rein um die Tracks auf dem Album widmen.

Eine HTML-Version dieses Previews gibt es unter http://www.u2tour.de/news/article729.html

Zu Beginn des (P)Review stehen die Songs, welche im Text und Abmischung zu den Alben nicht geändert wurden. Dabei handelt es sich um die Songs 'Even Better Than The Real Thing', 'One', 'Until The End Of The World' aus dem Album 'Achtung Baby' von 1991. Von Zooropa aus dem Jahre 1993 stammen 'Stay (Faraway, So Close!)' und 'The First Time'. Als weitere unveränderte Tracks haben 'Beautiful Day' und 'Stuck In A Moment' aus dem Album 'All That You Can't Leave Behind' (2000) den Weg auf die Compilation gefunden. Doch selbst an diesen scheinbar unveränderten Songs wurde gearbeitet. Die digitale Tontechnik hat sich in den letzten Jahren so geändert, dass selbst diese Songs wesentlich frischer und besser klingen!

Hier eine Auflistung der Songs die nachträglich verändert wurden:

Mysterious Ways (Achtung Baby/1991):
Der erste Song, der eine Änderung wiederfahren hat, ist Track Nr. 2 'Mysterious Ways'. Beim erstern Hinhören entspricht diese Version der auf dem Album, doch wurde hier eine Zeile getauscht: Bei ca. 1:35 min wurde aus der Textzeile 'She's the wave, she turns the tide, she sees the man inside the child' die neue Zeile 'She's the wave, she'll turn the tide, and no question, she knows why.' Als erster Gedanke kommt uns in den Sinn, dass diese Stelle auf Grund der Heirat von Edge und Morleigh geändert wurde, immerhin ist es ihr Song.

Miss Sarajevo (Original Soundtracks 1/1995):
Als nächstes finden wir einen augenscheinlichen Unterschied in der Version von 'Miss Sarajevo': Die Tracklänge. Die neue Version ist kürzer als die Version, welche sich auf dem Passengers-Album 'Original Soundtracks 1' von 1995 befindet. Doch nach genauem Hinhören stellt sich heraus, dass keine Textstellen geändert wurden, sondern lediglich Instrumentalteile gekürzt wurden. So geschehen bei 2:30 und dem Ende des Songs, welcher schneller ausgeblendet wird. Der Song ist somit mit 04:32 min um ca. 90 sec kürzer als die Version auf den Album.

Gone (Pop/1997):
Langsam nähern wir uns den Songs, an welchen grössere 'Umbauten' gemacht wurden, so an dem Track 'Gone' aus dem Album 'Pop' von 1997. Diesmal präsentiert sich der Song in etwas trashiger Abmischung. Bono's Gitarre steht mehr in Vordergrund und die Drums haben viel mehr Raum und klingen im übrigens auch sehr nah. Beachtlich ist dabei die ungeheure Transparenz der Aufnahme. Im Vergleich zur 97iger Version ist der Unterschied gravierend. Man hört Instrumente, welche zuvor nur vermatscht erahnbar waren. Und Bono's Gretsch kommt hier noch besser rüber als live. Der Song ist nur unwesentlich (8 sec) länger als die Version auf 'Pop'.

Discotheque (Pop/1997):
Auch der Song 'Discotheque' präsentiert sich neu und ist wohl der Song mit den gravierenstem Unterschied zum Original. Angelehnt an die Live-Version findet man aber auch hier eine ungeheure Transparenz und eine besser Betonung des Grooves mittels Shaker-Clicks. Auffällig ist auch die klare Akzentuierung des Grooves durch Edge's Gitarre. Speziell in der Bridge ist diese deutlich fetter abgemischt. Ob diese auf den Produzenten zurückzuführen ist, oder schlicht einfach nur auf die neuen Möglichkeiten der Studiotechnik (24Bit-Qualität) bleibt im Bereich der Spekulationen. Völlig neu beim Song ist zum einen das Intro sowie das Ende des Songs. Der komplette "Boom-Cha" Teil am Ende des Songs wie er auf 'Pop' zu hören war ist verschwunden. Weiters sind beiden von Bono gesungenen "Love" Übergange auf dem neuen Mix nicht mehr zu hören. Der Song ist somit mit 04:42 min auch etwas kürzer als die Album (Pop) Version.

Staring at the Sun (Pop/1997):
Ein weiterer deutlich überarbeiter Song ist 'Staring at the Sun' des 1997er 'Pop' Album. Auch hier finden sich wiederum erhebliche Live-Einflüsse beim Song-Arrangement. So wurde Edge's Stimme weiter nach vorne gemischt. Der wohl für "cool" gedachte Drumloop nervt allerdings mehr und läßt den Song leicht einschlafend wirken. Insgesamt erinnert es sehr an die Remixes und B-Sides des Pop-Albums. Teilweise witzig, aber irgendwie unhörbar. Die Lyrics blieben bei diesem Song unverändert. Der Song ist jedoch mit 04:49 min etwas länger als die Album (Pop) Version.

Numb (Zooropa/1993):
Auch an diesem Song wurden ein paar Änderungen im Mix vorgenommen. Bisher konnten wir noch keine groben Änderungen im Text raushören, jedoch hat sich hier im Refrain eine neue Backgroundstimme eingeschlichen. Das sanfte "I feel Numb" von der 'Fat Lady' (wie sie im Textbook genannt wird, natürlich ist das Bono) wird hier durch ein starkes und tiefes "I Feel Numb" unterstützt. Beim ersten Anhören dachten wir da eher an jemanden von uns, der da falsch mitsingt, doch das kommt wirklich von der CD! Das wiederholt sich dann über den Rest des Songs und kann von uns eigentlich nur als störend eingestuft werden. Sonst ist der Song bis auf die neue Klarheit wie bei allen Songs nicht verändert worden.

Hier ein paar Infos zu den neuen Songs:

Electrical Storm (Best of 1990-2000/2002):
Wohl ein absoluter Ohrwurm mit passenden Steigungen im Gesamtbild. Der Ohrwurm-Charakter geht aber - im Unterschied zu vielen anderen U2-Songs - diesmal von der Gesangslinie und nicht von den Gitarrenriffs aus. Äußerst selten an dieser Stelle ist der Refrain mit einer Gitarre ohne Delay. Dafür stehen die Syntheziserspuren viel mehr im Vordergrund. Insgesamt gesehen eine schöne Umsetzung. Ein Song der sich wohl auch in den Charts durchsetzen kann. Die Version von "Electrical Storm" der A-Seite des Best Of Album ist ein Mix von William Orbit. William Orbit arbeitete bereits zusammen mit Madonna (Ray of Light), Prince, Peter Gabriel und Blur. Die zweite Version von 'Electrical Storm' findet sich übrigens auf der B-Seite der Limited Edition Ausgabe.

'The Hands That Built America' (Best of 1990-2000/2002):
Diese Version ist eine andere, bzw. wurde anders abgemischt, als das Snippet welches wir auf U2.com hören konnten (langgezogenes "America", Keyboard im Hintergrund). Vom Gesamteindruck her ein sehr ruhiger, stimmungsvoller Song, der aber einen kraftvollen mittleren Teil hat.

Der Text ist eindeutig auf den Film "Gangs Of New York" abgestimmt, der das Thema irischer Auswanderer behandelt, welches sich auch im Song wiederfindet ("Oh my love, it's a long way we've come. From the freckled hills, to the steel and glass canyons...From the stony fields, to hanging steel from the sky. From digging in our pockets..."), gegen Ende des Songs ändert sich die Thematik, die dann den 11. September behandelt ("It's early fall, there's a cloud on the New York sky line. Innocence, dragged across a yellow line").

Im Hintergrund des zweiten Refrains sind Stimmen zu hören, aber schwer zu verstehen, meiner Meinung nach könnten es Ausschnitte aus dem Film sein, die reingemischt wurden. Etwas später, nach "Halle, Ole" wirkt Bonos Gesang sehr intensiv und verzerrt, aber nur kurz. Nicht nur wegen dem Titel, sondern auch vorallem der letzte Refrain ("Ahhhh America") hat mich an "This is not America" von David Bowie und Pat Metheny (übrigens auch aus einem Film-Soundtrack) erinnert. Wie schon gesagt, ein ruhiger Song, der durch Xylophon (!), Streicher, Keyboard-Piano und Akkustik-Gitarre eine sehr spezielle Stimmung erzeugt und nach mehrmaligem Hören seine volle Wirkung zeigt. Sehr gelungen!

'The Hands That Built America'-Lyrics
thx to Shane, Arran & Björn

Oh my love, it's a long way we've come.
From the freckled hills, to the steel and glass canyons.
From the stony fields, to hanging steel from the sky.
From digging in our pockets, for a reason not to say goodbye.

These are the hands, that build America.
Ahhhh America.

Last saw your face, in a water colour sky.
As sea birds argue, a long goodbye.
I took your kiss, on the spray of the new land star.
You gotta live with your dreams, don't make them so hard, ohh ohh.

And these are the hands, that built America.
Ahhhh America.

Of all of the promises, is this one we could keep?
Of all of the dreams, is this one still out of reach.

Halle, Ole

It's early fall, there's a cloud on the New York sky line.
Innocence, dragged across a yellow line.
These are the hands that built America.
These are the hands that built America.
Ahhhh America.
Ahhhh America.


Danke an Phaser von 'Achtung Vorsprung' für seine Hilfe und Kommentare,
weitere Mitarbeiter für das (P)Review: Honey, Daniel & Didi! Thx!


Zum Schluss möchten wir euch letztmalig auf das laufende u2tour.de Gewinnspiel hinweisen. Unter http://www.u2tour.de/gewinnspiel gibt es 5 Single-Packages zu gewinnen. Und euch schon auf das neue Gewinnspiel aufmerksam machen. Dieses wird kommende Woche starten, als Preise winken die allseits beliebten Promos. Weiter Infos folgen!


Euer U2tour.de-Team


Aktuelle U2 News findest du stets auf: http://www.u2tour.de/news/
Alle U2 Termine gibt es auf: http://www.u2tour.de/kalender/
Virtuelle U2 Postkarten: http://www.u2tour.de/ecard/
Diskutiere mit anderen U2-Fans: http://www.u2tour.de/forum/
U2-Tour.de Gewinnspiel: http://www.u2tour.de/gewinnspiel/

U2 Newsletter

Aktuelle U2 News gibt es auch über unseren U2 Newsletter! (Abo hier bestellen!)

Suche | XML | Mobile Version | Bookmark | Topicon