Aktuelle News

U2 News » Boden Sea, Uttwil - Das Albumcover zu No Line On The Horizon


News Navigation

  » Allgemeine News

   Bonoman

   26.02.2019 um 13:39 Uhr

  Artikel drucken... Drucken

   Kommentare

Heute vor zehn Jahren erblickte No Line On The Horizon das Licht der Welt. Das Cover ziert eine Fotografie des japanischen Künstlers Hiroshi Sugimoto. Ein kurzer Rückblick auf die Entstehung des Covers mit Informationen zum Künstler und seinem Werk:

Das Foto mit dem Namen Boden Sea, Uttwil entstammt der Serie Seascapes und ist in der Sammlung des Metropolitan Museums in New York als Silbergelatimeabzug gelistet. Es gehört zum Konzept Sugimotos, dass alle Serien langfristig und fortlaufend angelegt sind. So stammt das erste Foto der Seascapes Serie bereits aus dem Jahr 1980, die Aufnahme auf dem Cover von No Line On The Horizon ist 1993 entstanden. Allen Aufnahmen gemeinsam ist das Aufeinandertreffen von Himmel und Meer, halbiert durch eine Horizontlinie. Inzwischen umfasst die Serie mehr als 200 Fotografien aus aller Welt. Eine kleine Auswahl findet Ihr unter anderem auf den Websiten der Fraenkel Galleryin San Francisco und der Marian Goodmann Gallery. Weitere bekannte Serien von Sugimoto sind Dioramas, Wax Museums, Theaters und Architecture. Interessant: Sugimoto benutzte in seiner gesamten Karriere fast ausschließlich den gleichen Kameratyp, eine Boxkamera aus der Jahrhundertwende. Seine Werke befinden sich in den Kollektionen zahlreicher namhafter Museen und Gallerien, neben den bereits erwähnten u. a. im Centre Georges Pompidou in Paris, dem Museum of Modern Art New York und der Tate Gallery in London.

Hiroshi Sugimoto wurde 1948 in Tokio geboren. Seine ersten Aufnahmen waren Bilder von Audrey Hepburn, die er zu High School Zeiten während einer Filmaufführung im Kino abfotografierte. Er schloss mit dem Bachelor of Arts an der St. Paul's University in Tokio ab. Nach mehreren Reisen durch Ost- und Westeuropa besuchte er 1971 Los Angeles und beschloss, in den USA zu bleiben. Am Art Center College of Design in Los Angeles erwarb er seinen Bachelor of Fine Arts; seit 1974 lebt und arbeitet Sugimoto in New York.

Auf Bono traf Sugimoto zum ersten Mal im Rahmen des Besuchs bei einem Kunstsammler in Südfrankreich. Laut eigenen Aussagen kam ihm dieser zwar bekannt vor, er habe ihn jedoch nicht genau einordnen können. Bono brachte seine Bewunderung für die Seascape Serie zum Ausdruck und machte sich während des Geprächs mit dem Künstler Notizen, welche später Grundlage für den Titelsong No Line On The Horizon werden sollten.


Uttwil, Schweiz am Bodensee - färbt man dieses Foto von ©Pixabay schwarz-weiß erinnert es schon ein wenig an Sugimotos Albumcover

Bei einem Besuch Sugimotos in Dublin im Jahr 2008 bat Bono dann darum, sein Foto als Cover für das kommende Album verwenden zu dürfen. Er sei überrascht gewesen, dass Bono zustimmte, die Fotografie komplett ohne Zusätze zu verwenden, bekanntermaßen ist nicht einmal der Bandname auf dem Cover ersichtlich. Das '=' Symbol befindet sich jeweils auf der äußeren Hülle, aber immer physisch getrennt vom Foto. 

Da es zu Sugimotos Prinzipien gehört, seine Werke nicht kommerziell für Waren oder Werbung zur Verfügung zu stellen, schlug er Bono einen ‚Stone-Age-Deal‘ vor, ein Tauschgeschäft, bei dem keinerlei Geld fließen sollte. Im Gegenzug  für die Bildnutzung erhielt der Fotograf das Recht, den Song No Line On The Horizon zukünftig uneingeschränkt für seine Projekte nutzen zu dürfen.  Letztendlich verantwortlich für die Umsetzung des Album Artwork war die Agentur Four5One, die heutigen Amp Visual. Via U2.com widersprach die Agentur seinerzeit Plagiatsvorwürfen. Auch Sugimoto wehrte sich in einem Interview mit der japan times gegen Vorwürfe des Elektromusik-Künstlers Taylor Deupree, er hätte seine Fotografie "ausverkauft". Deupree hatte für das CD-Cover zu Specification Fifteen (mit Richard Chartier) das gleiche Foto benutzt und beschuldigte U2 später, dieses kopiert zu haben. Laut Sugimoto ist die Wahl der gleichen Fotografie jedoch reiner Zufall gewesen.

Im englischen Sprachraum heißt der Bodensee übrigens eigentlich 'Lake Constance', der Name 'Boden Sea' ist insofern ein vim Künstler erdachter Titel. 

Die Bodensee-Fotografie war zu No Line On The Horizon auch während der 360° Tour auf dem Screen zu sehen. Bei der Show in East Rutherford am 23. September 2009 widmete Bono Hiroshi Sugimoto den Song und bedankte sich zu Beginn des darauffolgenden New Year’s Day beim Künstler, der sich unter den Zuschauern befand. Die Live-Version dürfte gefallen haben, denn wie er in einem Interview verriet, zieht Sugimoto die ursprüngliche, rauere Variante der Album-Version vor. 

Am 04. April erscheint eine komplett aktualiserte Neuauflage von Seascapes, sie kann unter anderem hier* vorbestellt werden.



Bono bedankt sich bei Hiroshi Sugimoto zu Beginn von New Year's Day


Zur offiziellen Webseite von Hiroshi Sugimoto 



Mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links (Affiliate-Links). Wenn du über einen solchen Verweisklick einen Einkauf tätigst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 
XML | Impressum | Topicon