U2 Bücherecke

U2 Bücher » Ray Cokes - My Most Wanted Life


Buch: Ray Cokes - My Most Wanted Life


Ray Cokes - My Most Wanted Life

  • Autor: Ray Cokes
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • Sprache: Deutsch
  • Format: gebunden mit Schutzumschlag
  • Seiten: 400
  • ISBN: 3862653323


  • Unsere Bewertung:
  • Besucher Wertung: (1 Stimmen)

"I get knocked down
But I get up again
You're never gonna keep me down"
(Tubthumping, Chumbawamba)

zitiert Ray Cokes an einer Stelle in seiner gerade erschienenen Autobiographie (2014, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag) und das könnte auch ein bisschen das Motto seines Lebens sein.


Berühmt und beliebt wurde Ray Cokes (geboren 1958 auf der Isle of Wight, GB) durch seine Zeit bei MTV und insbesondere durch seine Sendung Most Wanted, auf die der Buchtitel auch (mehr oder weniger) subtil anspielt. Die, die damals dabei waren, erinnern sich, dass MTV einst wirklich dem Namen entsprechend ein MUSIKsender (Music TeleVision), war der zu Anfangszeiten noch zentral aus London und damit nur auf Englisch sendete, und Millionen von Haushalten in ganz Europa erreichte - Ray Cokes wurde somit nicht nur der wirkliche (und beste) Englischlehrer vieler Nicht-Muttersprachler sondern hat mit seinen Sendungen den Musikgeschmack des ein oder anderen nachhaltig geprägt. Und: er hat sie ALLE getroffen, alle die damals (und zum Teil heute noch) im Musikgeschäft groß waren - aber später mehr "Name-dropping"...


Die jüngeren U2 Fans haben Most Wanted und Ray Cokes dann spätestens mit der Veröffentlichung der Deluxe Version von Achtung Baby 2011 kennen - und auch schätzen gelernt - auf einer der Bonus-DVDs ist nämlich die legendäre 1992er Most Wanted Show enthalten, bei der ein U2 Konzert direkt aus Schweden exklusiv in das Wohnzimmer eines glücklichen Gewinners übertragen wurde(immer noch ein Traum für jeden U2 Fan!). Seit 1981 hatte die Band übrigens immer mal wieder den Weg von Cokes gekreuzt - auch diesbezüglich bietet Ray Cokes in seinem Buch einige interessante Blicke hinter die Kulissen.


Aber der Reihe nach: wenn eine Autobiographie mit einer Nachricht des Autors an die eigenen Eltern beginnt und diese darin gebeten werden, das Buch NICHT zu lesen, weil es ihnen das Bild des eigenen Sohnes für immer ruinieren könnte, so sind die Erwartungen des Lesers sehr hoch. Und Ray Cokes liefert das Versprochene ab - schonungslos und manchmal fast brutal ehrlich erzählt er seine Lebensgeschichte. Und gerade diese Ehrlichkeit zieht den Leser in seinen Bann und trotz der zum Teil nicht immer ganz legalen Handlungen behält Cokes durchgehend die Rolle eines absoluten Sympathieträgers.


In My Most Wanted Life nimmt Ray Cokes den Leser mit auf eine Zeitreise: Er beschreibt seine abgebrochene "Karriere" als jugendlicher Ladendieb, wie er zum Punk wurde (und auch irgendwie blieb), eine Lehre zum Koch begann und dann auf Umwegen in Belgien landete, wo er neben diversen Nebenjobs zum ersten Mal als Radio DJ und später als Fernsehmoderator arbeitete. Warum U2 (ohne Larry) eine wilde Party in seinem Haus in Belgien feierten. Wie er zu MTV kam und dabei beinahe am ersten Tag schon wieder gefeuert wurde. Wie er seinen eigenen Stil bei MTV entwickelte und das Konzept der Konzeptlosigkeit zum Kult machte ("Wir waren ein Haufen unbekümmerter , lauter Querulanten und wir genossen jede Minute"). Wie sein Alter Ego Roy Cakes entstand. Warum Robbie Williams in seiner Sendung seinen nackten Hintern in die Kamera hielt. Wie David Bowie ihn auf den Arm nahm. Wie er bei The Cure an der Gitarre mitspielen durfte (und später ein ganz besonderes Hochzeitsgeschenk bekam). Dass Radiohead und Blur in seiner Show die MTV Europe Debüts feierten…Alles gespickt mit Sex, Drugs and Rock'n' Roll und vor allem mit dem typischen und so liebenswerten Humor von Ray Cokes.



Dabei geht er auch auf die Schattenseiten seines Lebens ein: 1996 endete Ray Cokes' MTV Karriere mit einem Paukenschlag auf der Reeperbahn in Hamburg - er berichtet detailliert, was damals wirklich passierte, wie es zu seinem Ende bei MTV kam und wie es für ihn danach weiter ging. Cokes lässt nichts aus - Internet- und Sexsucht, Depressionen, Drogen, und mehr oder weniger erfolgreiche Versuche, im Showgeschäft wieder Fuß zu fassen. Da er in England im Showgeschäft (nach der Reeperbahn-Geschichte) gemieden wurde, lebte er eine Zeit lang in Frankreich, später in Berlin, um dann wieder nach Belgien zurückzukehren (wo er bis heute noch lebt und arbeitet).


Und auch das (irgendwie) Happy End (für jetzt) sei erwähnt: 13 Jahre nach dem berüchtigten Reeperbahn-Knall eroberte Ray Cokes die Reeperbahn zurück und zwar sehr erfolgreich als Gastgeber der erfolgreichen Rays Reeperbahn Revue im Rahmen des jährlichen Reeperbahnfestivals! Man wird das Gefühl nicht los, dass mit diesem Ende ein neuer Anfang begann: heute ist er erfolgreicher Juror bei der belgischen Ausgabe von Das Supertalent (Belgium's Got Talent). Und so schließt sich der Kreis zum eingangs zitierten Songtext von Chumbawamba.


Fazit: Absolute Pflichtlektüre: Die (Musik)Welt braucht mehr Ray Cokes! Seine Autobiographie ist humorvoll und kurzweilig geschrieben und unterhält von der ersten bis zur letzten Seite. Neben vielen echten(!) Blicken hinter die Kulissen erfährt der Leser viel über die damaligen Zeiten und über das Musikgeschäft und wie es sich bis zum heutigen Tag entwickelt hat - insbesondere dies ist für Musikliebende jeden Alters interessant. Access all areas!!



Tipp: Die deutsche Übersetzung ist wirklich gut, aber wer kann, sollte möglichst die ebenfalls erhältliche englische Ausgabe des Buches lesen - der feine Humor von Ray Cokes ist halt einfach englisch...


Lieblingszitat: "Und überhaupt - wenn es Garantien gibt, dann nur auf Waschmaschinen."



Rezensent: Sabine Schieweck

Online Shop:

Dieses Buch bestellen bei:


Bewertungsschema:

(6)   Ein absolutes Muss!
(5)   Sollte man als großer Fan gelesen haben.
(4)   Eine der besseren Veröffentlichungen.
(3)   Ganz OK, aber mit einigen Schwächen.
(2)   Wirklich kein Muss, aber mit netten Fotos.
(1)   Braucht kein Mensch.


Deine Bewertung:

Bewertung abgeben:   


Suche | XML | Mobile Version | Bookmark | Topicon